Gedankengut mal anders.

Der alltägliche Wahnsinn.
 

Meta





 

Der Druck von außen.

In letzter Zeit bekomme ich immer häufiger mit, dass Menschen aus meinem Leben sehr davon abhängig sind, was ihr Umfeld von ihnen erwartet. Zwar ist es keine Neuigkeit für mich, aber dennoch macht es mich stutzig darüber, inwiefern man sein eigener Herr ist.

Ich z.B. lebe mein Leben sehr nach den Vorstellungen anderer. Das ist leider nur dann vermeidbar, wenn ich niemandem hätte, auf den es mir ankommt - also weder Familie, noch Freunde. Bisher dachte ich immer, es ginge nur mir so, da ich sehr auf das Wohl meiner Mitmenschen bedacht bin und daher grundsätzlich auch kein Problem darin sehe mich aufzuopfern. Somit tue ich auch vieles aus eigenem Antrieb heraus. Nur fällt mir zurzeit öfters auf, dass Freunde von mir gewisse Vorstellungen und Erwartungen an den Tag legen; sei es mir oder anderen Freunden gegenüber. Sollte man dann einmal den Fehler begehen und eine egoistische Handlung vollführen, und hierbei ist es egal aus welchem Motiv heraus, so wird man direkt verpönt und muss sich im schlimmsten Falle rechtfertigen. Mittlerweile frage ich mich, ob das so in Ordnung ist. Ich meine: dürfen andere Menschen tatsächlich einen so großen Einfluss in unserem Leben haben, sodass wir am Ende nur noch nach ihren Vorstellungen leben? Natürlich haben wir Verpflichtungen unseren Mitmenschen gegenüber. Und wir sollten sicherlich auch nicht auf einem Ego-Trip landen, der nur das eigene Wohl zulässt. Aber wenn wir uns irgendwann einmal für das eigene Wohl entscheiden, anstelle dessen eines anderen... ist das dann wirklich so falsch? Es ist erschreckend, wie viel Einfluss meine Mitmenschen auf mein Leben haben. Und wie ich jetzt in extremer und immer häufiger auftretenden Fällen feststellen darf, ergeht es nicht nur mir so. Vieles im Leben würde ich anders tun, oder vielleicht würde ich es auch überhaupt gar nicht erst tun, wenn es die anderen nicht von mir verlangen würden. Mit zunehmendem Alter steigt der Druck von außen und die Alternativen, die einem bleiben, sind nicht gerade attraktiv.

Je nachdem, wie sehr man sich in diese Lebensweise begeben hat, fängt man irgendwann an, seine Handlungen nur noch im Sinne der anderen auszurichten.

28.9.11 17:04

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen